Kunstsammlung: Art Brut und Outsiderart

Die Arbeit an unseren Kalendern „Bilder für die Seele“ und besonders die Bilder von Günther Neupel, München, haben unser Interesse an der Art Brut und der Outsiderart geweckt. Art Brut, bzw. Outsiderart nennt man die Kunst z.B. von psychisch erkrankten Menschen, die nicht eigentlich ausgebildete Profis im Kunstbereich sind.

In kleinen Schritten haben wir begonnen, diese Kunst zu sammeln. Wir haben einige unterschiedliche Werkstätten, Ausstellungen und Museen besucht, die meisten sind an psychiatrische Einrichtungen angeschlossen, aber es gibt auch freie Werkstätten, die von Kunsttherapeuten geleitet werden. Bei den Ausstellungen hatten wir sogar die Gelegenheit einige der Künstler persönlich kennenzulernen. Dies alles waren insgesamt sehr eindrucksvolle Erlebnisse. In dem Artikel "Outsider Art: individuell, ausdruckstark und berührend" in der Psychosozialen Umschau (2017: Ausgabe 2) erzählt Marlies Busch mehr darüber, wie die Idee einer stiftungseigenen Sammlung Gestalt annahm.

Unsere Sammlung an Kunst von psychisch erkrankten Menschen ist inzwischen beachtlich gewachsen. Unten finden Sie einige Werke. Außerdem ist eine Ausstellung geplant. Der Kalender „Bilder für die Seele“ 2016 ist ausschließlich bestückt mit Kunstwerken aus der eigenen Sammlung. Über unsere Website werden Sie frühzeitig alle Details erfahren und über Ihr Interesse freuen wir uns sehr! Für Fragen wenden Sie sich gerne an die Stiftung: info(at)eckhard-busch-stiftung.de oder 0221 – 50 60 87 58.


Georg Brinkschulte, Senden

Andreas Bosch, Köln

Reiner Brosin, Dortmund

Hanna Chrobozek, Grenoble

Marc Czyzewski, Karlsruhe

Immo Fiebelkorn, Rotenburg

Verena Frensch, München

Grischan, Dortmund

Michael Gude, Gescher

Armin Hummel, St. Augustin

Magura, Köln

Stephan Meishner, Jever

Günther Neupel, München

Michael PG, Schweich

Carmen Rakemann, Celle

Thomas Riesner, Leipzig

Anna Sewanian, Karlsruhe

Stefan Tiersch, Aachen

Falko Tietz, Ottndorf / Okrilla