Veranstaltungstipps

Hier finden Sie empfehlenswerte Veranstaltungen.


Erfasst, verfolgt, vernichtet: Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus Wanderausstellung

Diese beeindruckende Ausstellung der DGPPN wandert nach Auslandsaufenthalten in Kapstadt und Mailand weiter nach Leipzig, Düsseldorf, Köln, Ulm, Emmendingen, Gießen, Gütersloh, Aschaffenburg und Herford. Sie wurde 2014 eröffnet, an mehr als 48 Standorten gezeigt und bereits von mehr als 355.000 Menschen besucht.

Genaue Termine und Schwerpunkte der Ausstellung finden Sie unter https://www.dgppn.de/schwerpunkte/psychiatrie-im-nationalsozialismus/wanderausstellung.html


Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode Wanderausstellung

Wie kann es sein, dass ein T-Shirt heute weniger kostet als ein großer Kaffee, ein Kleid so viel wie ein Eisbecher, eine Hose so viel wie ein Kinoticket? Und was erzählt der Preis über das Leben der Menschen, die diese Kleidung herstellen?

Die Ausstellung "Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode", wirft einen kritischen Blick hinter die Kulissen der globalen Textilindustrie und will dazu anregen, sich engagiert mit dem Thema Mode-Konsum und seinen sozialen und ökologischen Folgen zu beschäftigen. Konzipiert wurde die Ausstellung im Jahre 2015 vom Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg vor dem Hintergrund der Großbrände in Textilfabriken in Pakistan und Bangladesch. Erst der Tod Hunderter Menschen lenkte die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die problematischen Arbeitsbedingungen, unter denen ein großer Teil unserer Mode in Billiglohnländern entsteht. http://fastfashion-rjm-koeln.de

Das Künstlerduo GEISS & VOGEL vom Kunsthaus KAT18 hat eine zentrale Ausstellungswand im Bereich Slow Fashion gestaltet.

Ort: Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29 - 33, 50667 Köln
Termin: bis 24. Februar 2019
Öffnungszeiten: Di. – So. 10 -18 Uhr / jeden 1. Donnerstag bis 20 Uhr


ROLLENBILDER Kunstausstellung

Ort: Galerie der Schlumper, Marktstrasse 131, 20357 Hamburg

Termin: 08.02.2019 – 31.03.2019 / Eröffnung: Donnerstag, 07.02.2019, 19.00 Uhr

https://www.schlumper.de/galerie/vorschau.html


Gewächse der Seele Pflanzenfantasien zwischen Symbolismus und Outsider Art

Interdisziplinäres und inklusives Kooperationsprojekt

Bis heute findet sich in der Outsider Art ein breites Spektrum an Beschäftigungen mit Pflanzen, Pflanzenwesen, beseelten Pflanzen bis hin zu Pflanzen-Tier-Wesen. Mit Ausstellungen an verschiedenen Orten, Installationen sowie Performance-, Tanz- und Theaterproduktionen werden die künstlerischen Erscheinungsformen des Pflanzlichen in der Outsider Art dargestellt. Mehr Informationen: prinzhorn.ukl-hd.de/index.php

Orte: Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, Sammlung Prinzhorn in Heidelberg, zeitraumexit in Mannheim, Galerie Alte Turnhalle in Bad Dürkheim und das Museum Haus Cajeth in Heidelberg

Termin: 31. März bis 4. August 2019

Eröffnung: Sonntag, 31. März, 11 Uhr im Wilhelm-Hack-Museum mit anschließendem Shuttle-Service zu allen beteiligten Häusern


Aktuell im Museum Haus Cajeth: Tierleben Kunstausstellung

Ort: Museum Haus Cajeth, Haspelgasse 12, 69117 Heidelberg

Termin: bis zum 26.02.2019

https://www.cajeth.de/2018/10/tierleben-museum-haus-cajeth/

Ausgestellt werden wundersame Werke von Vignali, Menozzi, Häfner, Bukowski, Kretz und Leonardo Marchetti aus der hauseigenen Sammlung.


Galerie ART CRU Berlin zeigt GÜNTER NEUPEL Kunstausstellung

Die Werke von Günter Neupel sind meist bevölkert von einer Vielzahl von Figuren, die in Reihen untereinander gruppiert sind, sich auf mehreren rechteckigen Bildflächen tummeln oder um Mandala-artige Formen. Sie erzählen Geschichten und vermitteln verschlüsselte Botschaften, über die die Titel Auskunft geben können. Sie heißen zum Beispiel „Lied an die Erde“, „Das leise Zittern vor Ostern“ oder „Im Rausch der Tage“. Für Günter Neupel (geb. 1958 in München) bedeutet das Zeichnen und Malen oft ein Gebet, eine Meditation, eine Methode, Stille zu erfahren. 1982, bei einem Aufenthalt im Max-Plank-Institut für Psychiatrie, begann er zu malen und gelangt nach verschiedenen Phasen des künstlerischen Schaffens zur heutigen Form seiner Darstellung.

Mehr Informationen: http://www.art-cru.de/home

Ort: Galerie ART CRU, Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin-Mitte

Termin: 08.02. – 16.03.2019

Öffnungszeiten: Di –Sa: 12 –18 Uhr


"Aber ich schrieb mich verrückt". Die Wolfgang Welt-Ausstellung

Noch bis zum 18. November 2018 ist die Ausstellung über Wolfgang Welt im Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf zu sehen. Dort wird sein Nachlass verwahrt.

Wolfgang Welt (1952-2016) war Schriftsteller. Er schrieb über das eigene Leben, und zwar radikal subjektiv. Das rastlose Leben als Musikjournalist steht ebenso im Mittelpunkt seiner Romane wie die Erkrankung an einer schizophrenen Psychose. Suhrkamp veröffentlichte die Werksammlung »Buddy Holly auf der Wilhelmshöhe«. Die Ausstellung lädt dazu ein, den Schriftsteller und Journalisten Wolfgang Welt kennenzulernen, zugleich bietet sie Fans und Experten anhand von zahlreichen noch nie öffentlich gezeigten Materialien aus dem Nachlass sowie aus privaten Sammlungen neue Einblicke.


Theater: Bewohner nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Die Lebenslinien von Christoph Helds BEWOHNER*innen ziehen sich quer durch die Zerrissenheit des letzten Jahrhunderts; verknüpft sind sie durch das unbarmherzige Vergessen, dass die Demenz am Ende ihres Lebens mit sich bringt. Das Pflegeheim wird zu einem Kosmos lebendiger Vergangenheit, in dem die Erinnerung durch die Pflegenden und Angehörigen bewahrt wird. Es sind Geschichten, die den Blick auf das Leben richten, auf die schmerzvollen wie die komischen Momente. Im Angesicht der Tragödie erzählen sie von Liebe, Freundschaft, Macht, vom Leben und vom Tod:  Die Schauspielerin – die Brecht noch persönlich kannte – auf der Suche nach Anerkennung, der einstmals mächtige Verwaltungsratspräsident, dessen Hilflosigkeit gegenüber der Demenz in Aggression umschlägt, die eingewanderte Italienerin, die einen Konflikt mit ihrem Sohn bis zum Schluss mit sich trägt, der widerspenstige »Panther« mit seiner Drogen- und Alkoholabhängigkeit und die Bewohnerin, die glaubt, bereits gestorben zu sein. Die Theaterbühne ist wie gemacht, um die BEWOHNER noch einmal zu Akteur*innen werden zu lassen: hier prallen Lebenswelten aufeinander, hier reibt sich Vergangenheit an Gegenwart, hier wird Erinnerung lebendig.  

Hausregisseur Moritz Sostmann, der zuletzt OCCIDENT EXPRESS und GOTT am Schauspiel Köln inszenierte, bringt das Stück mit Schauspieler*innen und Puppen auf die Bühne.

Ort: Schauspiel Köln in der Außenspielstätte am Offenbachplatz, weitere Informationen


Ausstellung: Ha­rald Szee­mann. Mu­se­um der Ob­ses­sio­nen / Gross­va­ter: Ein Pio­nier wie wir

Zwei Aus­stel­lun­gen über ei­nen Aus­stel­lungs­ma­cher sind au­ßer­ge­wöhn­lich und so ex­tra­va­gant wie ihr The­ma, die Le­gen­de Ha­rald Szee­mann. Der Schwei­zer rea­li­sier­te ex­pe­ri­men­tel­le Aus­stel­lun­gen, die da­ma­li­ge Kon­ven­tio­nen spreng­ten (u.a. über Art Brut). Da­durch und durch sein ei­gen­sin­ni­ges Selbst­ver­ständ­nis als Aus­stel­lungs­ma­cher, wie auch durch die Art und Wei­se, mit Künst­le­rin­nen und Künst­lern zu ar­bei­ten, hat er das Ver­ständ­nis der ku­ra­to­ri­schen Tä­tig­keit nach­hal­tig ver­än­dert.

Ort: Kunsthalle Düsseldorf (http://www.kunsthalle-duesseldorf.de/index.php?id=427)

Termin: 13. Ok­to­ber 2018 – 20. Ja­nu­ar 2019


Ausstellung: Wunder

Die Ausstellung WUNDER bringt keramische Arbeiten der Kreativwerkstatt Bürgerspital Basel und dem Kunsthaus KAT18 in einer Installation zusammen. 

Ort: Galerie Kunsthaus KAT18, Kartäuserwall 18, (www.kunsthauskat18.de)

Termin: bis 10.11.2018


Ausstellung: GLEICH ABER ANDERS – Kunstgeschichte im Blick der Outsider Art

Die Ausstellung steht für eine lustvolle Auseinandersetzung mit Werken der Kunstgeschichte und verspricht eine besondere Form des Erkenntnisvergnügens. Vertreten sind Künstlerinnen und Künstler der Ateliers Die Schlumper, Hamburg, Atelier Freistil, Hamburg, Geyso20, Braunschweig, hpca, Oberschleißheim, KAT18, Köln, Kunsthaus Kannen, Münster, Kunstwerkstatt Mosaik, Berlin und die Künstlerin Petra Weifenbach, Köln.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 13 - 17 Uhr und nach Vereinbarung

Ort: GEYSO 20  atelier - galerie - sammlung, Geysostraße 19/20, 38106 Braunschweig

www.geyso20.de


Ausstellung: Langes Fädchen ...

Textile Arbeiten von KünstlerInnen aus Hamburg und Berlin zeigt die Galerie der Hamburger Künstlergruppe »Die Schlumper« bis zum 9. September 

Öffnungszeiten: Mi. – Fr. 16 –19 Uhr, Sa. 11 – 17 Uhr, So. 14 – 17 Uhr 

Ort: Galerie der Schlumpe, Marktstrasse 13, 20357 Hamburg

https://www.schlumper.de/galerie/ausstellung.html


Ausstellung: Neues Spiel, altes Glück

20 Künstler*innen aus dem Bremer Blaumeier-Atelier befassen sich mit den vielseitigen Facetten von Spiel und Spielen: Das Spielen mit Gedanken, mit dem Feuer und mit Gefühlen. Das Wissen um und bewusste Brechen von Spielregeln, das spielerische Ausprobieren und Experimentieren und der klitzekleine Moment, in welchem aus Spiel und Spaß bitterer Ernst werden kann.

Die Ausstellung ist bis zum 26.8. täglich von 11.30 - 17 Uhr zu sehen.

Ort: DKV-Residenz in der Contrescape. Am Wandrahm 40-43, Bremen

https://www.blaumeier.de/de/veranstaltungen/aktuell/2018_5_Spiel2.php 

Statt eines Katalogs gibt es zu diesem Projekt zwei echte Glücksspiele: ein Skatblatt "Affe & Co." mit außergewöhnlichen Motiven und ein Memoryspiel "Zweimal Zweiunddreißig".

https://www.blaumeier.de/de/shop/


The SHITSHOW ­– A show about shitty feelings

Wie lässt sich die gesellschaftliche Akzeptanz von Depressionen und Angststörungen fördern und wie finden wir einen gemeinschaftlichen Umgang mit psychischen Störungen? Die Stiftung Psyche hat sich die Beantwortung dieser drängenden Fragen zur Aufgabe gemacht. Heute möchten wir Sie herzlich zur Eröffnung der SHITSHOW einladen, einem Präventionsformat zum Thema Depressionen und Angststörungen, welches neue Antworten auf eben jene Fragen zu geben versucht.

Die SHITSHOW ist eine Ausstellung, die ausgewählte psychosomatische Symptome der Krankheitsbilder Depression und Angststörung mittels Objekten auf körperlicher Ebene erfahrbar macht. Angesiedelt an der Schnittstelle zwischen Design, Kommunikation und Psychologie verbindet sie Information, Handeln und Erleben. Die SHITSHOW richtet sich an junge Menschen der zunehmend von Depressionen und Angststörungen betroffenen Altersgruppe zwischen 18 und 29 Jahren. Sie soll für das Thema sensibilisieren, die Isolation Betroffener durchbrechen sowie das soziale Netz vor Ort stärken.

Eröffnung: Donnerstag, 5. Juli 2018, 18:00
Ausstellung: 6., 9. & 10. Juli 2018, 12:00–18:00
Ort: designtransfer, UdK Berlin, Einsteinufer 43, 10587 Berlin

Vorträge von Prof. Dr. Michael Häfner, Kommunikationspsychologe (UdK Berlin) und Karin Deckner, Kulturwissenschaftlerin (UdK Berlin)

Weitere Infos unter http://www.designtransfer.udk-berlin.de

Hier finden Sie einen Beitrag auf Kulturradio des rbb: https://www.kulturradio.de/programm/schema/sendungen/kulturradio_am_vormittag/archiv/20180704_0905/geschmackssache_0945.html

 


Textur, Gewebe, Spuren

Noch bis zum 30. September 2018 ist im Kunsthaus Kannen, Münster, die Ausstellung Textur, Gewebe, Spuren - Abstrakte Zeichnungen und Textilbilder zu sehen.


Ausstellung "An Ver Wandlungen"

In Berlin ist am 22. April die Ausstellung An Ver Wandlungen angelaufen. Präsentiert werden Märchenbilder von Achim Freyer und Künstler*innen aus der Kunstwerkstatt Mosaik Berlin, der Malwerkstatt der Lebenshilfe Bad Dürkheim e.V., dem Kunsthaus KAT 18 Köln, der Kraichgauer Kunstwerkstatt Sinsheim und der Kreativen Werkstatt der Diakonie Stetten e.V. In Zusammenarbeit mit dem Museum Haus Cajeth Heidelberg. Dauer bis 16. September 2018.


Lesung "Dir werd ich helfen" - Ein Werkstattkrimi von Cornelia Schmitz

14. Mai 2018 um 20 Uhr, Café InSide, Am Rinkenpfuhl 46, 50676 Köln

Eintritt frei

Hier finden Sie den Flyer zur Lesung.


Ausstellung "Helden" im Kunsthaushaus KAT18

Ort: Galerie KUNSTHAUS KAT18, Kartäuserwall 18, 50678 Köln

Vernissage mit Superhelden DJ-Set: Sonntag, 16:00 Uhr
Dauer: 06.05.- 18.08., Di.–Sa. 11:00 – 18:00 Uhr

Special: Afterwork-Party mit DJ Horst:
Dienstag, 8. und 15. Mai, 17:00–19:00 Uhr

In dieser Ausstellung dreht sich alles um Helden, Stars und den Starkult. Helden sind schön und haben meistens einen starken Körper. Sie helfen anderen Menschen. Oft sind diese Menschen in einer Not. Dafür werden Helden berühmt und verehrt. Stars sind die Helden der Gegenwart. Für manche sind das Schlagerstars wie Dieter Bohlen, Helene Fischer und Florian Silbereisen. Für andere sind es Sportstars wie Michael Schumacher. Und dann gibt es noch Superhelden wie Wonder Woman und Superman.
In Bildern und Zeichnungen beschäftigen sich die Künstler und Künstlerinnen der KAT18-Ateliergemeinschaft mit der Frage: Warum machen Helden uns Menschen glücklich? Warum wollen wir in ihrer Nähe sein?

Mit Arbeiten von Horst Theissen, Susanne Kümpel, Nicole Baginski, Michael Müller, Buket Isgören, Nico Randel, Anna Rossa, Souleymane Fall, Geiss & Vogel und anderen.


Sommerblutfestival

6. - 21. Mai 2018

Im Mittelpunkt des diesjährigen Kulturfestivals steht der menschliche KÖRPER. In Tanz- und Theateraufführungen, Ausstellungen und Musik zeigt SOMMERBLUT den Körper als Quelle von Lust und Frust. In insgesamt 32 Produktionen mit über 225 Künstlern an 23 Veranstaltungsorten. Alle Veranstaltungen im Überblick findet man hier.

SOMMERBLUT, das „Festival der Multipolarkultur“, versteht sich als inklusives Kulturfestival. Der Inklusionsbegriff wird bewusst weit gefasst: es geht um körperliche und kognitive Merkmale, Lebensformen, Wertesysteme, Traditionen, Glaubensrichtungen – all das, was die Identität eines jeden Menschen und den täglichen Diskurs in unserer Gesellschaft bestimmt.