Veranstaltungen und Kooperationen Archiv

Hier finden Sie die Veranstaltungen und Kooperationen seit 2010 an denen die Eckhard Busch Stiftung beteiligt war.


Kölner Stiftungstag am 24.Oktober 2015

Kölner Stiftungstag am 24.10.2015 in der IHK Köln: es war ein durch und durch gelungener Stiftungstag mit vielen interessierten Besuchern, guten Gesprächen, neuen Kontakten und einem spannenden Rahmenprogramm!

Am 24. Oktober veranstaltet der Verein Kölner Stiftungen e.V. den 4 Kölner Stiftungstag in der IHK Köln.

Um 11:00 Uhr wird die Veranstaltung von einem Vertreter/in der Stadt Köln und dem Vorsitzenden des Kölner Stiftungen e.V. Dr. Ulrich S. Soénius eröffnet.

Die Fachvorträge und der “Stiftungs-Markplatz” werden zwischen 12:00 und 16:00 Uhr stattfinden/besetzt sein.

Die Eckhard Busch Stiftung wird selbstverständlich auch mit einem Stand vertreten sein.

Weitere Infos finden Sie auf der Website der Kölner Stiftungen e.V.

Hier finden Sie die Einladung, die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Und hier gelangen Sie zur Ausstellerliste.

10/15

3. Woche für Seelische Gesundheit

Die „3. Woche für Seelische Gesundheit“ in Köln vom 10.10.-21.10.2015 hat auch in diesem Jahr wieder mit unterschiedlichsten Veranstaltungen für die Öffentlichkeit rund um das Thema Seele, Prävention und seelische Gesundheit aufgewartet. In diesem Jahr waren es über 160 Einzelveranstaltungen, die wir Ihnen präsentieren konnten und alle auf einem hohen qualitativen Niveau.Die Auftaktveranstaltung in der IHK Köln am 10.10.2015 war gut besucht und es gab rege Nachfrage an den Infoständen, darüber hinaus war das offizielle Programm abwechslungsreich und sehr informativ gestaltet – ein gelungener Einstieg in die „Woche für seelische Gesundheit“!

Auf der dazugehörigen Website kann man alles Wissenswerte rund um die „Woche für Seelische Gesundheit“ erfahren und das Veranstaltungsprogramm einsehen. Das gesamte Programm finden Sie hier. Den Flyer zu den Veranstaltungen der Eckhard Busch Stiftung können Sie hier herunterladen. 

Die Eckhard Busch Stiftung selbst präsentiert zwei Veranstaltungen:

Kino Zeigt Seele SPEZIAL zeigt „Hirngespinster“

"Kino zeigt Seele" präsentiert immer Filme rund um das Thema der psychischen Erkrankungen. Im Rahmen der "Woche für seelische Gesundheit" in Köln zeigen wir "Hirngespinster" den Kinofilm mit Tobias Moretti aus dem Jahr 2014.

Familienvater Hans Dallinger (Tobias Moretti) leidet an Schizophrenie und verweigert jede Behandlung. Die Erkrankung macht das Familienleben unberechenbar und Simon (Jonas Nay), 22-jähriger Sohn der Familie tut alles um das fragile Familiensystem aufrecht zu erhalten ...

Ein sehr beeindruckender, ja sogar mitreißender Film, der im Gedächtnis bleibt. Dr. Christian Konkol von der Uniklinik Köln verstand im Anschluss mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Kompetenz Fragen zu beantworten und Hinweise zu geben rund um das Thema der Psychosen. Danke an Dr. Konkol und die Filmpalette!

Lesung mit Tanja Salkowski: „sonnengrau. Ich hab Depressionen, na und?“

„Depression ist eine Krankheit, kein Bekloppten-Status.“

Tanja Salkowski raste rastlos von einer Lebensetappe zur nächsten. Sie arbeitete als Musikmanagerin, Marketingfachfrau, Moderatorin und Journalistin im In- und Ausland. Nach einer Mobbingerfahrung erkrankte sie 2008 an Depression. Ein jahrelanges Versteckspiel begann, um den Schein für Freunde, Arbeitgeber und für sich selbst zu wahren. Bis der Tag kam, an dem sie sich umbringen wollte. Im März 2012 outete sich Tanja Salkowski bei Freunden und Familie mit einer langen E-Mail.

Am 15.10.2015 las Tanja Salkowski um 19 Uhr im Studio Dumont aus Ihrem Buch "sonnengrau. Ich habe Depressionen - na und?"!

Frau Salkowski ist natürlich und direkt in Ihrer Sprache und hat uns mit ihrer sehr authentischen und offene Art ein Geschenk gemacht. Eine gelungene Lesung und sie hat im Anschluss zahlreiche auch sehr persönliche Fragen mit eben dieser Offenheit und Ehrlichkeit beantwortet. Ein toller Abend! Danke Tanja!

Die nächste Woche für seelische Gesundheit findet im Herbst 2017 statt – wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zur KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit

Das Programm 2016 und weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe "Kino zeigt Seele"

10/15

Workshop: Die Darstellung von Filmfiguren mit psychischen Erkrankungen in Kino und Fernsehen

Zeit: Freitag, 24. April 2015, 10 bis 16 Uhr

Ort:  Rautenstrauch-Joest-Museum 

        Forum Volkshochschule im Museum 

        Cäcilienstraße 29 - 33, 50667 Köln

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, die Eckhard Busch Stiftung, der Verband für Film-und Fernsehdramaturgie (VeDRA) und der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) luden ein:

Workshop: Die Darstellung von Filmfiguren mit psychischen Erkrankungen in Kino und Fernsehen

Nach dem großen Erfolg des ersten Workshops zu diesem Thema in Berlin 2014 ermöglichte das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit gemeinsam mit der Eckhard Busch Stiftung und der VHS Köln nun auch den Filmschaffenden in NRW den direkten Austausch mit Fachleuten und Betroffenen. Der Workshop richtete sich vor allem an Drehbuchautoren, Dramaturgen, Script-Consultants und TV-Redakteure aus dem fiktionalen Bereich. Filmcharaktere mit psychischen Erkrankungen werden in Kinofilmen, TV-Krimis und Serien häufig als aggressiv, unberechenbar und schuldig dargestellt. Diese negativen Klischees verstärken beim Zuschauer Angst und Unsicherheit gegenüber den Betroffenen und erschweren den offenen Umgang mit der Erkrankung. Aber wie realistisch sind diese Darstellungen im Film? Wie können die Macher ungewollt stereotype Beschreibungen psychischer Störungen vermeiden?

In diesem Workshop wurde ein Dialog darüber geführt, was fiktive Geschichten über Menschen mit psychischen Erkrankungen im Kino und Fernsehen in der Öffentlichkeit bewirken können. Die Macht der Bilder kann maßgeblich dazu beitragen, das Stigma psychischer Krankheiten weiter abzubauen. Wie das gelingen kann, wurde gemeinsam diskutiert. Außerdem erfuhren die Teilnehmer mehr über Krankheitsbilder, Symptomatik und neue Therapiemethoden und erhielten praktische Tipps für ihre Drehbuchentwicklung.

Die Teilnahme am Workshop war kostenlos.

Weitere Infos finden sie hier, das Programm finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung.

04/15

Moodtour 2014 in Köln

Die Moodtour – was ist das?

Die MOOD TOUR ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern, das einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leistet: in zwölf Etappen radeln 64 Depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen im Zeltbetrieb 7000 km durch die ganze Republik. Während dieser dreimonatigen Staffel-Fahrt finden in zahlreichen Städten Infostand- und Mitfahr-Aktionen statt, die direkten Kontakt zu Bürgern herstellen. (Die MOOD (engl. für Stimmung) TOUR möchte beides: Stimmung machen & Mut.)

Und in diesem Jahr hatten die Stadt Köln und die Eckhard Busch Stiftung, gemeinsam mit der Kämpgen Stiftung das Glück und die Ehre das Finale der Moodtour auszurichten! Am Samstag, 20.9.2014 kamen die die Radfahrerinnen und Radfahrer aus Leverkusen und aus Bonn bei strahlendem Sonnenschein im Kölner Sport & Olympia Museum an. Sie wurden begeistert und stimmungsvoll in Empfang genommen von den Besuchern und der Sambaband "Arsa Macao"! Über 100 Tage und 7000km haben Sie überwunden - Gratulation!

Drum herum gab es diverse Aktions-und Mitmachprogamme, Info- und Austauschmöglichkeiten und vorausgegangen war der Tag des Sports der Kölner Stiftungen e.V.!

Wir danken allen für die tolle Zusammenarbeiten und den guten Mood!

09/14

Die Mood Tour 2014 ist am Ziel

Am vergangenen Samstag kamen die Teilnehmer der Mood Tour aus Leverkusen und aus Bonn bei strahlendem Sonnenschein im Kölner Sport & Olympia Museum an. Sie wurden begeistert und stimmungsvoll in Empfang genommen von den Besucher und der Sambaband "Arsa Macao"! Über 100 Tage und 7000km haben Sie überwunden - Gratulation!

Drum herum gab diverse Infostände und Mitmachaktionen und vorausgegangen war der Tag des Sports der Kölner Stiftungen e.V.!

Wir danken allen für die tolle Zusammenarbeiten und den guten Mood!

09/14

Nominierung für den Kommunikationspreis KOMPASS

Preisverleihung am 20. November 2014 in Berlin

Wir danken allen von ganzem Herzen, die mit uns gefiebert haben und uns die Daumen gedrückt haben und wir gratulieren allen Gewinnern des Kompass!

Wir betrachten die Nominierung in der Kategorie „Einzelne Kommunikationsmaßnahme“ für die Wanderausstellung „Dämonen und Neuronen“, gerade als kleine und junge Stiftung, die nur über sehr begrenzte Mittel verfügt, als ganz besondere Auszeichnung und sind sehr stolz darauf. Wir gehören damit zu den zehn besten Kommunikatoren 2014!

Die Jury urteilte: “Die Eckhard Busch Stiftung setzt auf eine sorgfältig gestaltete, wissenschaftlich fundierte Ausstellung und erweitert diese auf intelligente und ansprechende Weise mit Vorträgen und Kommunikationsmaterial. Der Projekttransfer ist gelungen und nachahmenswert: Der Rückgriff auf vorhandene Ressourcen in Kombination mit dem Einsatz eigener Kreativität und Mittel führt zielgerichtet zu einer effizienten Umsetzung des Stiftungszieles – der Aufklärung und Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen.“

Details zu den Nominierten und Gewinnern finden Sie hier

Neben allen Portraits finden Sie unser Portrait zur Nominierung hier

Wir nehmen dies nochmals zum Anlass um dem Team und allen Unterstützern bei der Ausstellung „Dämonen & Neuronen“ zu danken, ohne deren Hilfe, wir dieses Projekt so nicht hätten stemmen können!

11/14

Moodtour 2014

Es ist soweit: Seit einigen Tagen können sich wieder Menschen mit eigenen Depressionserfahrungen für eine zehn-, elf- oder zwölf-tägige Teilnahme bei uns melden. Das verbindliches Vortreffen dazu ist am 3. und 4. Mai in Köln.
Die Moodtour wird in diesem Jahr in Köln enden am 20.9.2014 am Sport- und Olympiamuseum! Die Eckhard Busch Stiftung richtet dieses Tag aus ... wir freuen uns schon auf euch!
Plätze für nicht-Depressionserfahrene Begleiter gibt es auch ein paar. Alle weiteren Infos, Anmeldung und Formulare finden Sie auf der Website der Moodtour!

04/14

Dämonen und Neuronen

PSYCHIATRIE GESTERN - HEUTE - MORGEN

Eine Wanderausstellung der Salus gGmbH unter der Schirmherrschaft von Herbert Grönemeyer

Die Eckhard Busch Stiftung präsentierte „Dämonen und Neuronen“ gemeinsam mit der Stadt Köln in der Zeit vom 23.4.-17.5.2014 in den Räumlichkeiten der Fritz Thyssen Stiftung (Apostelnkloster). Die spannende und sehr umfangreiche Ausstellung wurde durch ein Rahmenprogramm begleitet. Ausstellung und Rahmenprogramm waren für die Besucher kostenlos.

Allgemeine Informationen zur Ausstellung unter www.daemonen-und-neuronen.de 

PROLOG
Vom Totempfahl zum Landasyl: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Psychatrie

Im Prolog werden die Besucher chronologisch und kulturübergreifend an die Thematik herangeführt. Ausgehend von den jeweiligen Orten und Protagonisten der psychiatrischen Behandlung beschäftigt er sich aus gesellschaftlicher und historischer Sicht mit der Fragestellung „Was ist eigentlich psychisch krank und was ist normal?“. Wie gingen die jeweiligen Gesellschaften mit psychischen Auffälligkeiten um und wo wurden diese „behandelt“? 

HAUPTTEIL
Krankheitsbilder heute: Diagnosen und Therapien

Der Hauptteil erläutert den Besuchern wichtige psychiatrische Diagnosen und die dazugehörigen Therapien. Prominente Fälle zeigen, dass „es“ jedem passieren kann. Ehemalige Patienten erzählen ihre Schicksale. Die Besucher können sich so ausführlich mit den jeweiligen Krankheitsbildern beschäftigen, Hintergründe erfahren und sich selbst ein Bild machen von Diagnose und Therapie heute.

EPILOG

Die Psychiatrie der Zukunft: Wie soll Sie aussehen - Diskutieren Sie mit!

Der Epilog fordert auf zur Diskussion: Hier sollen die Besucher sich über ihr Verständnis von psychischer Krankheit und über Heilmöglichkeiten austauschen, diese in die Ausstellung einschreiben und helfen, Zukunft zu entwerfen.

„Man sollte endlich mal begreifen, dass Psychiatrie nichts Anderes ist als ´ne ärztliche Hilfestellung für den Kopf – wie es das auch für die Arme, für die Beine und für die Leber gibt.“ 

HERBERT GRÖNEMEYER,
Schirmherr der Ausstellung

Alle weiteren Informationen zur Ausstellung in Köln 2014 finden Sie hier.

04/14

1. Woche für Seelische Gesundheit 2013 in Köln

Die „1. Woche für Seelische Gesundheit“ in  Köln vom 10.10.-13.10.2013 bot zahlreiche Veranstaltungen für die Öffentlichkeit rund um das Thema Seele, Prävention und seelische Gesundheit. Auf der dazugehörigen Website kann man alles Wissenswerte rund um die „Woche für Seelische Gesundheit“ erfahren und das Veranstaltungsprogramm einsehen, das gesamte Programm zum Download finden Sie hier.

Die Eckhard Busch Stiftung freut sich sehr, dass sie dabei sein durfte und beteiligte sich mit 3 Veranstaltungen. Einen Flyer als Übersicht zum Gesamtprogramm der Stiftung finden Sie hier.

Pressestimmen zur 1. KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit

10/13

GRENZenerLEBEN in Köln 2012

Gemeinsam mit der Stadt Köln inszenierte die Eckhard Busch Stiftung vom 23. März - 05. April 2012 im Mediapark, 6 (Köln) die Erlebnisausstellung „GRENZenerLEBEN“ (www.caritas-grenzen-erleben.de).

Die Erlebnisräume der Ausstellung bieten den Besuchern eine künstlich gestaltete Welt, in der sie mittels unterschiedlicher Reize (visuell, auditiv, taktil und sozial) Erfahrungen sammeln können, wie sie Menschen ganz allgemein in schwierigen Grenzsituationen haben.

Menschen, die über lange Zeit hinweg solches Erleben haben – ohne künstliche Reize – bezeichnen wir als psychisch krank. Diese Menschen werden nach wie vor ausgegrenzt und stigmatisiert. Die Ausstellung, die mit Betroffenen entwickelt worden ist, versucht hier Transparenz, Information und damit eine Basis für Verständnis und Verständigung zu schaffen. 

Weitere Informationen zur Ausstellung in Köln finden Sie unter www.grenzenerleben-koeln.de 

Am Freitag, 6.7.2012 fand im Musical Dome Köln die Verleihung des Health Media Award statt – leider war GRENZenerLEBEN nicht der Sieger in der Kategorie "Kampagne" - wir gratulieren allen Siegern und freuen uns mit Ihnen. 

In  einem kleinen Film haben wir nochmal ein paar Eindrücke von GRENZenerLEBEN zusammengefasst. Wir danken für die Produktion des Films ganz besonders Silke Bierhoff und Wolfgang Weiss (www.weiss-kommunikation.de).

03/12