Ausstellung der eigenen Kunstsammlung

Outsider Art - aus Begeisterung für diese besondere Kunst wird eine stiftungseigene Sammlung

Zuerst entstand die Idee, einen Kalender mit Bildern der Outsider Künstler als Weihnachtsgruß an Freunde, Förderer und das gesamte Stiftungsnetzwerk herauszugeben. 

Durch diese Kalenderarbeit lernte ich dann die Arbeiten von Günther Neupel aus München kennen, der mich mit seinen Bildern bis auf den heutigen Tag verzaubert hat. Wir haben ihm 2013 einen ganzen Kalender mit 12 Blättern gewidmet. So entstand der dringende Wunsch, einige Originale zu erwerben, damit wurde der Grundstein zu unserer heutigen Sammlung gelegt.

Die Outsider Kunst ließ mich nicht mehr los. Inzwischen habe ich viele Künstler persönlich mit ihren jeweils eigenen Schicksalen und Lebensläufen kennengelernt. Menschen in den unterschiedlichsten psychischen Krisen und mit sehr unterschiedlichen Erkrankungen, die sich durch ihre Kunst sehr individuell auszudrücken vermögen und damit eine eigene Sprache entwickelt haben. Die Vielfalt der Bildersprache beeindruckt mich immer wieder.

„Es ist eine Besonderheit dieser Kunstrichtung", so schrieb eine Züricher Zeitung, "… dass die Künstler/Innen in völliger Unabhängigkeit von Zeitgeist und Stilrichtungen arbeiten können. Die Motivation ist nicht der Verkauf oder mit ihren Werken zu gefallen. Die Motivation ist, sich auszudrücken, ihr Erleben und Fühlen sichtbar zu machen, auf unterschiedlichste Weise.“

Durch diese zahlreichen spannenden und gleichzeitig bewegenden Begegnungen habe ich immer weitere Bilder und Skulpturen erworben, ausgewählt danach, wie sie mich ganz subjektiv angesprochen haben.

Wir sind stolz und freuen uns, dass wir diesen Schritt zu einer Sammlung, die auch weiterhin wachsen soll, getan haben, damit wir auch auf dieser Ebene eine Annäherung an das Fühlen und Erleben von Menschen mit diesen psychischen Erkrankungen ermöglichen können.

Marlies Busch

 

Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist eine Ausstellung mit einer Auswahl aus unserer Sammlung auf die Beine zu stellen, die nun schon zu ihrem zweiten Ausstellungsort wandert! Zur Vernissage am 17. April 2018 in der Uniklinik Köln laden wir Sie herzlich ein! Den Flyer zu Vernissage und Ausstellung finden Sie hier.


Ausstellungsorte

Weitere Informationen zu den Ausstellungsorten erhalten Sie, wenn Sie auf den jeweiligen Ort klicken.

* Café "Wo ist Tom?", Köln Sülz (Juli 2018 bis Januar 2019)

* Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln (17.04. - 06.07.2018)

* Gelenkzentrum Bergisch Land, Haan (21.05.2017 - 13.04.2018)





Art Brut

Ist ein Sammelbegriff für autodidaktische Kunst von Laien, Kindern und Menschen mit Behinderung. Die Bezeichnung ging vom franz. Maler Jean Dubuffet aus, der sich eingehend mit einer naiven und antiakademischen Ästhetik Beschäftigte.

Outsider Art

Englisch Synonym für Art Brut. Wird auch raw Art oder rough Art genannt.