Kunstsammlung

Die Kunstsammlung der Stiftung war von Beginn an eine Herzensangelegenheit von Marlies Busch, der zweiten Vorsitzenden des Vorstandes: „Durch unsere Arbeit in der Stiftung bin ich schon sehr früh mit der Kunst psychisch erkrankter Menschen in Berührung gekommen. Ein sehr interessantes und faszinierendes Gebiet, das geprägt ist von außerordentlicher Kreativität und Vielseitigkeit der Künstler.“ Insbesondere die Bilder von Günter Neupel aus München haben Marlies Busch fasziniert und angeregt, mehr Künstler:innen und deren Kunst kennen zu lernen. Durch ihn entstand das Interesse an der Outsider Art, welche die autodidaktische Kunst von Laien, Kindern, Menschen mit psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen beschreibt. „Es ist eine Besonderheit dieser Kunstrichtung“, so schrieb eine Züricher Zeitung, „… dass die Künstler:innen in völliger Unabhängigkeit von Zeitgeist und Stilrichtungen arbeiten können. Die Motivation ist nicht der Verkauf oder mit ihren Werken zu gefallen. Die Motivation ist, sich auszudrücken, ihr Erleben und Fühlen sichtbar zu machen, auf unterschiedlichste Weise.“  

Die Eckhard Busch Stiftung blickt heute auf eine Sammlung von rund 160 Kunstwerken verschiedenster Art: Gemälde mit unterschiedlichster Technik, Fotografien und Plastiken. Es ist ein großes Anliegen durch die Kunst ins Gespräch zu kommen und auf dieser Ebene eine Annäherung an das Fühlen und Erleben von Menschen mit psychischen Erkrankungen ermöglichen zu können. Für eine Vielzahl von Künstler:innen kann Kunst zu schaffen, sich so zu reflektieren, Emotionen einen Raum und einen verbildlichten Ausdruck zu geben, stabilisierend sein und Heilungsprozesse anstoßen. 

In dem Artikel „Outsider Art: individuell, ausdruckstark und berührend“ in der Psychosozialen Umschau (2017: Ausgabe 2) erzählt Marlies Busch, wie die Idee einer stiftungseigenen Sammlung Gestalt annahm. Lesen Sie hier ein Gespräch der Alexianer Werkstätten mit der Kuratorin der Eckhard Busch Stiftung Verena Diewerge und Fotograf Kurt Oxenius über den Kalender „Bilder für die Seele“ und die Kunstsammlung der Eckhard Busch Stiftung.

Für Fragen wenden Sie sich gerne an die Stiftung: info(at)eckhard-busch-stiftung.de oder 0221 – 50 60 87 58.


Ausstellung

Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist eine Ausstellung mit einer Auswahl aus unserer Sammlung auf die Beine zu stellen, die nun schon an 5 Ausstellungsorten zu sehen war.

Weitere Informationen zu den Ausstellungsorten erhalten Sie, wenn Sie auf den jeweiligen Ort klicken.

* Café inSide, Köln (08.02. – 16.05.2019)

* Café „Wo ist Tom?“, Köln (10.07.2018 – 21.01.2019) und Haarsalon „HeadhouseDeluxe“, Köln (10.07. – 08.10.2018, verlängert bis 23.03.2019)

* Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln (17.04. – 06.07.2018)

* Gelenkzentrum Bergisch Land, Haan (21.05.2017 – 13.04.2018)