überLEBENswert Kölner Netzwerk für Suizidprävention

Die alarmierende Anzahl an Suiziden erfordert weiteren Handlungsbedarf. Allein in Deutschland sterben jährlich etwa 10.000 Menschen durch Suizid – mehr als durch Verkehrsunfälle, illegale Drogen, AIDS und Gewalttaten zusammen. Die Anzahl der Versuche wird auf 100.000 im Jahr geschätzt. Suizidprävention ist möglich und eine wichtige Aufgabe für die Gesellschaft. In einigen deutschen Großstädten gibt es bereits seit längerem Suizidpräventionsnetzwerke.

In Köln wurde 2019 das Netzwerk für Suizidprävention „überLEBENswert“ gegründet. Es ist ein Zusammenschluss von derzeit acht Kölner Organisationen und Expert*innen aus dem Bereich seelische Gesundheit, Psychiatrie, Krisenhilfe sowie psychologische und psychiatrische Versorgung/Betreuung. Das Ziel des Netzwerks besteht darin, Menschen in psychischen Krisen sowie mit psychischen Erkrankungen und insbesondere in suizidalen Krisen zu unterstützen: Es sollen Hilfsangebote und Kontakte aufgezeigt werden, um Betroffene, Angehörige sowie die Öffentlichkeit und Berufsgruppen, die mit Suizidalität konfrontiert werden, darauf aufmerksam zu machen, wohin man sich wenden kann und wie man mit Suizidalität angemessen umgeht. So soll gleichzeitig zur Entstigmatisierung und damit zu einem offenen Umgang mit dem Thema beigetragen werden.

Im September 2020 hat sich das Netzwerk im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt und die neue Website ist online, auf der unter anderem Informationen zum Thema Suizidalität, Hilfsangebote und Literaturhinweise zu finden sind.

Zukünftig sind weitere Veranstaltungen wie Filmabende oder Lesungen geplant. Aktuelle Informationen dazu gibt es unter www.ueberlebenswert.de oder hier bei uns.

Hier finden Sie den Infoflyer des Netzwerks.